Samstag, 5. Oktober 2013

Wir basteln eine Apfelspindel


Am 06. Oktober 2013 findet im Freilichtmuseum Klockenhagen (http://www.freilichtmuseum-klockenhagen.de) das Herbstfest statt. Ihr seid herzlich eingeladen zu:
 
Wir basteln eine Apfelspindel
 
Früher, zu einer Zeit, als die Kinder sehr wenig Spielzeug hatten, bastelte man im Herbst aus Äpfeln eine Apfelspindel (man kann auch eine runde Kartoffel nehmen). Vor allem die Mädchen sollten schon recht bald lernen, mit dem täglichen Handwerkszeug umzugehen. Eine Spindel verwendet man, um aus Wolle oder pflanzlichen Faser einen Faden herzustellen, den man zur Herstellung von Bekleidung benötigte. Die Spindel besteht aus einem Stab auf dem der Wirtel, die Schwungmasse, befestigt ist. Ein Haken dient der Befestigung der bereits gesponnenen Fäden.
 
Was brauchen wir:

  • einen kleinen Apfel oder eine runde Kartoffel
  • einen Stab mit Haken, 7 mm Durchmesser, ca. 25 cm lang
  • ein wenig Schnur
Und los geht’s:

Zuerst wird der Stab angespitzt. Das kann man mit einem ganz normalen Spitzer tun. Für den Haken sollte man einen Erwachsenen um Hilfe bitten, der kann ihn oben (auf der nicht angespitzten Seite eindrehen.

Vorsichtig den Stab gerade von der Blüte zum Stiel durch den Apfel stechen. Hierzu braucht man eine wenig Kraft und Gefühl, sonst bricht der Apfel auseinander. (Wenn er kaputt gegangen ist, schnell aufessen!)

Die Schnur über Kreuz am Apfel befestigen und schon einige Runden aufwickeln. An dieser Schnur spinnen wir dann den Faden an.

So sieht das dann aus:



Auf dem nächsten Bild habe ich die Wolle bereits angesponnen. Wie das geht, zeige ich Euch morgen im Freilichtmuseum Klockenhagen. Ich freu mich auf Euch!
 
 
 
 
Viel Spaß beim Basteln und Spinnen wünscht jungine fadenwerkelei

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen