Sonntag, 22. September 2013

Rückblick Färberei im Darß-Museum Ostseebad Prerow

Anlässlich des Museumsfestes am 25. August 2013 bekam ich die Möglichkeit, meine Färberei im Eingangsbereich des Museums aufzubauen:
 

So ruhig, wie auf diesem Foto hier, war es dann aber den ganzen Tag nicht. Viele hundert sehr interessierte Besucher kamen bei mir vorbei und es gab jede Menge gute Gespräche. Meine neu erstellten Flyer "Kleine Anleitung zum Färben" sowie die Informationsbroschüren zur Färberei der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe Gülzow-Prüzen (siehe auch unter www.nachwachsende-rohstoffe.de) kamen gut an und ich konnte jede Menge verteilen.

Über den Besuch einer Freundin und ihre Mithilfe habe ich mich besonders gefreut. Vielen Dank!

Gefärbt habe ich Wolle und Seide mit Goldrute, Teufelsstrauch, Zwiebelschalen und Schilfblüten. Bis auf die Schilfblüten gelang alles sehr gut. Die Flotte mit Schilfblüten reagierte sehr empfindlich auf Eisen und so wurde meine ganze Färbung olivbraun und nicht so schön grün, wie ich es gern gehabt hätte. Tja, man sollte vorher mal den alten Topf ganz genau kontrollieren, ob er innen Roststellen hat, seien sie auch noch so klein. Aber aus Fehlern wird man klug! Mittlerweile färben die Schilfblüten ja auch nicht mehr grün sondern gelb. Für eine Grünfärbung eignen sich nur junge Blüten.
Meine Musterwolle konnte ich auf einer uralten vermoosten Erlenwurzel auslegen, das sah so richtig urig aus.
 
 
 
 
Es war ein wunderbarer Tag, mit unglaublich vielen Eindrücken, Gesprächen und Inspirationen. Ich hab mir vorgenommen, das Museum noch einmal in Ruhe zu besuchen. So habe ich davon nicht so viel mitbekommen. Als ich Kind war, war ich mal mit meinen Eltern im Urlaub in diesem Museum, das sind aber schon ein paar Jährchen her.
 
Am Abend dieses Tages fuhr ich mit fransig geplapperten Mund, aber unglaublich glücklich, mit meiner Mama nach Hause. Sie hatte mir geholfen, meine ganzen Sachen aufzubauen. Vielen Dank auch an sie, ich bin sehr froh, dass wir so auf einer Wellenlänge liegen und wir so eine schöne Zeit miteinander haben.
 
Zuletzt - aber nicht weniger herzlich - ein liebes Dankeschön an die Leiterin des Museums, die mir die Teilnahme an diesem Museumsfest ermöglichte. Ich würde gern im nächsten Jahr wiederkommen!

 
.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen